Mit dem Kamarg im Botanischen Garten

Der Kamarg – mein neuer Begleiter

Wie einige andere Bloggerinnen aus Österreich bin ich vor kurzem kontaktiert worden, ob ich einen Kamarg testen möchte. Da ich finde, dass der kultige Rucksack ziemlich cool aussieht, habe ich natürlich ja gesagt und mich besonders gefreut als wenige Tage später schon mein Exemplar eingetrudelt ist 🙂 Seitdem haben der Kamarg und schon einiges unternommen und erlebt – aber lest selbst!

Kamarg – was ist das?

Der Kamarg ist ein Rucksack, den es von 1949 bis 1970 in Österreich gab. Durch Konkurrenzprodukte aus Deutschland und Asien vom Markt verdrängt, geriet der Rucksack in Vergessenheit. Ab heute ist der Kamarg wieder auf Kickstarter vorbestellbar (zur Kickstarter-Kampagne). Der Rucksack ist ganz genau dem Original nachempfunden, mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass die Neuauflage auch wasserfest ist. Alle Details zum Rucksack und zur Kickstarter Kampagne findet ihr hier sehr schön beschrieben.

Fotoshooting

Kurz nachdem ich den Rucksack erhalten hatte, war ein Ausflug in den Botanischen Garten in Linz geplant. Perfekt, um mit dem Kamarg ein Fotoshooting zu machen! Ich finde er schaut wirklich gut aus.

Ich  mit meinem Kamarg Rucksack im Botanischen Garten
Mit dem Kamarg im Botanischen Garten
Ich  mit meinem Kamarg Rucksack im Botanischen Garten
Mit dem Kamarg im Botanischen Garten

Der Rucksack-Test

Bevor ich etwas über den Rucksack schreibe, wollte ich ihn natürlich auch ein bisschen testen.

Kamarg-Claims im Test

Wie testet man nun so einen Rucksack? Da ich noch nie einen Rucksack bewusst auf Herz und Nieren getestet habe, musste ich mir erst mal überlegen, was man alles testen kann. Ich bin selber immer mit einem Rucksack unterwegs und hab daher einen guten Vergleich. Zuerst wollte ich Behauptungen (gefunden auf der Webseite) über den Kamarg testen.

  • Platz für ein 15″ Notebook: Das ist für mich eigentlich eines der Hauptkritieren und es stimmt. Ein 15″ Notebook passt locker rein und es bleibt auch noch viel Platz für andere wichtige Dinge. Er hat leider kein Notebook-Fach, das ist manchmal ganz praktisch, damit nicht alles herumrutscht.
  • Robust: Eine Behauptung ist, dass der Kamarg sehr robust ist und ewig hält. Das wollte ich aber nicht zu extrem auf die Probe stellen. Ich kann aber durchaus sagen, dass er sehr gut verarbeitet ist und sich auch schwere Beladung nicht anmerken lässt.
  • Wasserabweisend: Das wollte ich eigentlich auch nicht absichtlich testen, aber wie es halt kommen musste, war eine Flasche mit Bananenmilch undicht und hat den Rucksack angesaut. Die Bananenmilch ist super abgeperlt und hat sich einfach wegwischen lassen.

Der Kamarg erfüllt also alle Versprechungen!

Rückenfreundlichkeit

Der größte Nachteil meiner Meinung nach gegenüber einem richtigen Wanderrucksack ist die fehlende Rückenpolsterung. Wenn man harte oder spitze Gegenstände eingesteckt hat, muss man richtig gut schlichten, damit die Dinge nicht in den Rücken drücken. Ich habe daher fast immer eine A4-Mappe eingepackt, da ich sowieso meistens meine Unterlagen dabei habe. So bekommt man in etwa die gleiche Rückenfreundlichkeit wie bei einem Schulrucksack.

Positive Überraschung: Tragekomfort

Am meisten überrascht hat mich der Tragekomfort. Ich hatte schon befürchtet, dass die schmalen Träger auf Dauer unangenehm sein würden. Die sind aber mit einem dicken Filz gefüttert und daher wirklich angenehm. Auch nach längerer Tragezeit kein Problem! Außerdem passt sich der Rucksack gut an die Schultern an, da er überhaupt nicht steif ist.

Fazit

Der kleine, kultige Rucksack, der erstaunlich viel Platz bietet, hat mich vom Tragekomfort sehr überrascht. Wenn man ihn ein bisschen pimpt (z.B. mit einer Mappe aus Karton), ist er wirklich ein toller Gefährte und auch für kurze Wanderungen gut zu gebrauchen! Ein großes Plus ist auch die Tasche vorne, die Platz für meinen ganzen Krims Krams bietet. Diese ist meist bei anderen Rucksäcken zu klein für meinen Geschmack. Die Wiederbelebung der traditionsreichen Tasche ist echt gelungen, da er genau aussieht wie früher und aber ein wichtiges Feature mehr hat: Wasserfestigkeit.

Hier findet ihr den Kamarg

kamargbags @ Facebook
kamargbags @ instagram
kamarg.net

Auf kickstarter.com vorbestellen

8 thoughts on “Der Kamarg – mein neuer Begleiter”

  1. ah cool hab den Rucksack immer wieder in meiner Facebook Timeline aufblitzen sehen und war schon neugierig was der alles kann. Danke für den Erfahrungsbericht, gut ausschauen tut er auf alle Fälle und ich würd damit auch nicht nur wandern gehen hihi

    Alles Liebe
    Lisa

  2. Ich habe ja schon auf deiner FB-Seite von dem Rucksack gelesen und langsam habe ich immer mehr das Gefühl, dass früher oder später so ein Schätzchen bei mir einziehen wird – ein Rucksack aus dem eigenen Land – das wäre mal was für mich 🙂

  3. Toller Artikel 😀 also wenn ein 15 Zoll NB wirklich Platz darin hat, dann ist das doch der ideale Rucksack. Sieht nicht nur chic aus, sondern eignet sich auch für das Berufsleben eines Blogger 😉 hat Spass gemacht es zu lesen 🙂

  4. Der Rucksack sieht wirklich klasse an dir aus! Ein Notebookfach fände ich jedoch unabdingbar, besonders da ich als Reisebloggerin ständig ubterwegs bin. Ich konnte vor einiger Zeit einen Herschelrucksack testen und war ebenfalls sehr begeistert.
    Liebe Grüsse
    Michelle

  5. Ich mag Rucksäcke sehr gerne und habe schon ewig einen Kanken. Dieses Modell kannte ich noch nicht aber ich finde ihr echt schick!
    Liebe Grüße Nadine von tantedine.de

  6. Der Rucksack ist wirklich super. Weil er recht einfach gehalten ist, macht er einen sehr robusten Eindruck. Außerdem bringt man viel mehr unter, als man ihm auf den ersten Blick zutrauen würde! 😉

Leave a Reply to Pia Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *