7 mal Bratwurst

Ich liebe Bratwürstchen – und doch habe ich noch kein einziges Mal ein Rezept mit Bratwürsten gepostet. Manch einer mag denken, dass das gar nicht so spannend wäre – was soll man denn groß über Bratwürste schreiben? Ich habe mir vor kurzem selbst eine Challenge auferlegt – #7Tage7Bratwürste – und mir vorgenommen, eine Woche lange jeden Tag ein neues Bratwurst-Gericht auszuprobieren. Was es so gab und wie es mir geschmeckt hat, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Tag 1: Currywurst

Als Einstieg habe ich die faule Variante gewählt – ich habe Werbung für Currywurst in einem Prospekt gesehen und konnte einfach nicht widerstehen. Dazu mussten auf alle Fälle noch Pommes her, und da wir keine Fritteuse haben, wurden es Backofen-Pommes (“normale” Pommes mit Öl bestrichen und im Backrohr “frittiert”).

Currywurst mit Pommes.
Currywurst mit Pommes aus dem Backrohr.

Zu viel darf man sich von so einem Fertiggericht natürlich nicht erwarten – aber es war durchaus essbar. Vor allem die Backofen-Pommes haben uns überrascht, die werden wir uns nun öfter gönnen. Für Currywurst gibt es natürlich auch tolle Rezepte und ich hab schon mal eine Currywurst mit selbst gemacht Sauce serviert bekommen – das ist natürlich im Vergleich um einiges besser!

Tag 2: Bratwurst im Pizzateig

Schön waren sie nicht – aber für mich eindeutig eine Alternative zu Würstchen im Schlafrock. Mit Ketchup und Curry (gehört für mich zu Bratwürsten dazu!) waren die Zombies echt ein guter Snack. Und mit einer besseren Wickeltechnik bekommt man die Würstchen sicher auch schöner hin.

Bratwürste im Pizzateig.
Aka “Zombies”.

Tag 3: Bosna

Von Anfang an war klar, zur Bratwürstel-Woche gehört für mich auch eine Bosna aus dem Chili! Das ist jedes Mal ein Riesending und man wird fast zweimal satt 😉

Bosna vom Stadtimbiss Chili.
Die weltbeste Bosna.

Tag 4: Bratwürste mit Sauerkraut

Der Klassiker schlechthin – Bratwürstel mit Sauerkraut, Senf, Ketchup, Curry und Schwarzbrot. Kommt bei uns auch so gelegentlich auf den Tisch und darf bei mir natürlich in der Bratwürstelwoche nicht fehlen. Ich freue mich schon drauf, wenn ich im Herbst wieder selber Sauerkraut ansetzen kann 🙂

Bratwürstel mit Sauerkraut, Senf und Ketchup.
Der Klassiker!

Tag 5: Bratwurst-Allerlei

Das Gericht von Tag 5 nenne ich Bratwurst-Allerlei, da es eine Kombination aus Bohnen mit Speck, Grillmix und Toast mit selbst gemachter Kräuterbutter war. Das war für mich die Enttäuschung der #7Tage7Bratwürste Woche, da die Bratwurstschnecke nicht wirklich gut war (leider weiß ich die Marke nicht mehr), die anderen Würstchen waren ok. 

Tag 6: In Most geschmorte Bratwürstel

Fürs Ende der Bratwürstelwoche haben wir uns zwei Highlights aufgehoben, wobei die in Most geschmorten Bratwürstel auf jeden Fall mein Favorit der Woche waren. Das Rezept ist eine Abwandlung eines Rezepts aus der Weber Grillbibel und einfach nachzumachen (auch im Rohr). 

Zutaten

Für 2 Personen

Für die Sauce

  • 3-4 EL Sauerkraut
  • 1 kleiner Apfel
  • 2 EL Senf

Für die Würstchen

  • 4 rohe Bratwürste
  • 1 langes Vollkornbaguette (alternativ andere Semmerl/Weckerl)
  • 1 Zwiebel, in breite Ringe geschnitten
  • 1/2 L Apfelmost (alternativ Apfelsaft)
  • 1 EL brauner Zucker

Zubereitung

Ausnahmsweise haben wir das Gericht nicht am Griller zubereitet, sondern in der Küche. Funktioniert natürlich genauso! Die rohen Bratwürste müssen ein paar Mal mit einer Gabel eingestochen werden, damit sie nicht platzen. Die Zwiebelringe und die Würste werden eng in eine Auflaufform geschlicht und mit ausreichend Most übergossen, damit sie gut bedeckt sind. Anschließend kommen die Würstchen bei 175°C ins Rohr. Dort sollen sie 20 Minuten schmoren bis sie leicht bräunlich werden und nicht mehr roh aussehen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die “Sauce” vorbereiten. Das Rezept dafür ist meine eigene Kreation und hat recht gut dazu gepasst. Ich hatte noch etwas fertiges Sauerkraut über und dacht mir das würde gut passen. Dafür den Apfel und wenn erwünscht auch das Sauerkraut ganz fein schneiden oder reiben. Ich habe beides in den Cutter meiner Küchenmaschine gegeben. In einer Schüssel mit dem Senf verrühren. Die Süße vom Apfel passt wunderbar zum Sauerkraut!

Nach dem Schmoren kommt der Zwiebel aus dem Most. Dazu einfach die Bratwürste rausnehmen und den Cider durch ein Sieb wieder zu den Würsten gießen. Die Zwiebeln werden dann in einer Pfanne mit dem braunen Zucker karamellisiert.

Die Zwiebeln danach zur Seite geben und die Würste anbraten bis sie schön braun sind. Serviert werden sie mit den Zwiebeln und dem Apfel-Sauerkraut-Senf in einem Baguette. Passend dazu kann man natürlich ein Glas Most, Cider oder Apfelsaft genießen. Prost & Mahlzeit!

Tag 7: Die Bratwurst-Torte

Das zweite Highlight kam dann am Samstag: Zum Abschluss der #7Tage7Bratwürste Challenge habe ich mir von der Schwiegermama etwas Spezielles gewünscht: Eine Bratwurst-Torte! Keine Sorge, die Torte war nicht süß und schokoladig, sondern deftig.

Eine Bratwürstel-Torte.
Der krönende Abschluss.

Der Tortenboden und -rand waren aus Mürbteig, die Füllung bestand aus Kartoffeln und Gemüse. Die Bratwürste lagen oben drauf. Das genaue Rezept habe ich leider (noch) nicht, das werde ich eventuell noch nachreichen! Dieses Gericht war mit Abstand das kreativste der ganzen Woche, auf diese Idee wäre ich selber nicht gekommen 🙂

Tag 7 die Zweite: 

Und als wäre es noch nicht genug, gab es an dem Abend nochmal Bratwürstel für mich! Beim Grillbuffet auf der Hochzeit auf der wir waren gab es unter anderem Bratwürstchen (eigentlich für die Kinder ;)), da musste ich nochmal zuschlagen!

Da hat sich noch ein Bratwürstchen ergeben!

Fazit …

Die #7Tage7Bratwürste waren ziemlich schnell wieder vorbei und ich kann auch nach wie vor Bratwürstchen essen. Meistens wenn es bei uns Bratwürstchen gibt, gibt es den Klassiker von Tag 4, aber wie ich festgestellt habe, kann man die eigentlich auch viel kreativer servieren und Abwechslung rein bringen!

Und nun seid ihr dran: Wie genießt ihr am liebsten eure Bratwürstchen? 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published.