Teigliebe: Blätterteig selber machen

Ich hab es vielleicht schon an der einen oder anderen Stelle erwähnt: Ich liebe Teig! Deshalb habe ich schon viele Teige probiert, unter anderem verschiedene Pizzateige, Brotteige (übers Weißbrot habe ich berichtet) und süße Germteige (Riesenzimtschnecke). Vor nicht allzu langer Zeit hab ich mir dann vorgenommen Blätterteig selber zu machen – das Ergebnis hat mich begeistert!

Zutaten

Butter, Mehl, Butter, Mehl, … So kommt es einem zumindest vor, denn recht viel mehr braucht man nicht 🙂 Orientiert habe ich mich an diesem Grundrezept, allerdings nur die halbe Menge zubereitet (das war locker genug für einen Thunfischstrudel für 2 Personen – es ist sogar noch etwas für die Jause geblieben).

Teig

  • 250 g Mehl
  • 25 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 100 ml kaltes Wasser
  • 2 TL Essig

Butterziegel

  • 225 g Butter
  • 25 g glattes Mehl

Zubereitung

Die Zubereitung ist nicht schwierig, doch nimmt sie einiges an Zeit in Anspruch. Im ersten Schritt werden die Zutaten für den Teig glatt verknetet. Um den Butterziegel vorzubereiten wird der Butterwürfel in kleinere Stücke geschnitten, mit dem Mehl verknetet und zu einem “Würfel” geformt (wie unwürfelig das bei mir war könnt ihr im Bild sehen). Anschließend wird beides (separat) für 20 Minuten in Frischhaltefolie gewickelt kalt gestellt.

Nach der Ruhezeit wird der Teig (halbwegs) rechteckig ausgerollt, der Butterziegel darauf gelegt und der Teig wie um ein Päckchen zu machen (3. Bild) drüber geschlagen.

Falten, warten, falten …

Einfache Tour: Der Teig wird wieder zu einem Rechteck ausgerollt und anschließend zweimal eingeschlagen, so dass drei Schichten entstehen. Danach wird er wieder in Frischhaltefolie eingewickelt und 20 Minuten kalt gestellt.

Zweifache Tour: Das nächste Mal wird der Teig wieder ausgerollt (rechteckig – das sollte nun keine Überraschung mehr sein). Allerdings wird er dieses mal so gefaltet, dass sich die zwei Teigränder in der Mitte berühren. Dann erst wird er so zusammen gefaltet, dass dieses mal vier Schichten entstehen. Wieder kalt stellen.

Die einfache und zweifache Tour werden jeweils noch einmal wiederholt (dazwischen kalt stellen). Ob es wirklich einen Unterschied macht ob man den Teig drei- oder vierschichtig faltet und ob man 4, 5 oder 6- mal kalt stellt kann ich nicht sagen – aber nach einem halben Nachmittag Blätterteig ausrollen und falten freut man sich schon auf das Endergebnis.

Thunfisch-Strudel

Mit dem selbst gemachten Blätterteig kann man natürlich allerlei machen. Wir haben uns für unseren Thunfischstrudel entschieden, der mit diesem Teig noch mal besser (und buttriger) geschmeckt hat als mit gekauftem Teig.

Leave a Reply

Your email address will not be published.