Patrick reibt Käse in den Strudel.

Strudel à la “nichts weg werfen”

Ein Strudel ist für mich das perfekte Gericht um Reste zu verwerten, da es bei keiner Zutat so wichtig ist ob ein bisschen mehr oder weniger drinnen ist. Bei uns bleibt sehr oft eine halbe Zwiebel oder ein Stück Zucchini übrig, das bald verkocht gehört. Dieses Mal war auch noch etwas Schinken, Speck und Frischkäse da. Das bietet sich für einen Strudel an!

Unsere Zutaten

Schinken, Speck und Zucchini.
Rein kommt was gut schmeckt.

Für den Strudel haben wir einfach genommen was noch übrig war, die Kombination ist sehr gut geworden!

1 Pkg. fertigen Strudelteig (Blätterteig funktioniert auch)
Butter
Zwiebel
1/2 Pkg. Schinken (ca. 50 g)
1/2 Zucchini
Speck (ca. 50 g)
1 Ei
Frischkäse
Tomaten
Bergkäse

Den Teig vorbereiten

Wir haben dieses Mal einen fertigen Strudelteig genommen. Der ist wirklich hauchdünn! Wenn man den verwendet, muss man den Teig zuerst noch vorbereiten. Dafür erwärmt man ein bisschen Butter in der Mikrowelle und bestreicht das untere Teigblatt damit. Dann legt man das zweite Blatt um 90 Grad gedreht auf den anderen Teig drauf. Wichtig dabei ist, dass der Teig auf einem sauberen Geschirrtuch liegt, so kann man den Strudel besser formen.

Strudelteig.
Der ist echt dünn!

Strudel Rezept à la “nichts weg werfen”

Das Backrohr auf 175 Grad vorheizen.

Die Zwiebel fein schneiden und anrösten. Schinken, Zucchini und Speck würfelig schneiden und dazu geben bis alles eine schöne Farbe bekommt.

Die Zutaten für unser Strudel Rezept in der Pfanne.
Alle Zutaten etwas anrösten.

Anschließend kommt der Frischkäse dazu. Gut verrühren, damit er sich gleichmäßig verteilt. Dann kommt noch ein Ei dazu (evtl. etwas zum Bestreichen aufheben). Wenn dieses stockt, kannst du die Pfanne von der Platte ziehen und halbierte oder geviertelte Tomaten dazu geben. Wenn die Menge ein bisschen abgekühlt ist, breite sie in der Mitte des Teiges aus. Anschließend kannst du noch etwas Käse (in unserem Fall Bergkäse) darüber reiben.

Patrick reibt Käse in den Strudel.
Bergkäse passt gut dazu!

Benutze nun das Geschirrtuch um den Teig auf beiden langen Seiten nach innen zu schlagen. Die kurzen Seiten werden dann eingerollt oder eingeschlagen wie ein Geschenkspackerl 😉

Patrick faltet den Teig für unseren Strudel zusammen.
Vorsichtig zusammen falten.

Zu guter letzt kommt der Strudel aufs Blech. Am leichtesten ist es wenn man zu zweit zusammen hilft und jeder das Geschirrtuch an den Ecken nimmt. Dann “rollt” man den Strudel aufs Blech. Die obere Seite kann man nun noch mit Ei bestreichen wenn man noch welches übrig hat.

Der fertige Strudel.
Mahlzeit!

Leave a Reply

Your email address will not be published.